EFT

EFT steht als Abkürzung für Emotional Freedom Techniques und bezeichnet ein therapeutisches Konzept aus dem Bereich der so genannten energetischen Psychologie.

Durch die Anwendung des EFT lassen sich insbesondere Stress, Ängste, Phobien, belastende Erinnerungen und negative Emotionen jeglicher Art schnell und nachhaltig neutralisieren.

Zentrale Methode des EFT ist das Tapping (zu deutsch: schlagen oder klopfen, bzw. “einen Klaps geben”).

Beim Tapping werden mit den Fingerkuppen leichte Schläge auf bestimmte Stellen am eigenen Körper ausgeführt. Bei diesen Stellen handelt es sich um so genannte Meridianpunkte, welche jeweils die Endpunkte einzelner Meridianlinien im Körper darstellen.

Die Meridianlinien können als Energiekanäle betrachtet werden, die unseren gesamten Körper durchlaufen. Das Tapping trägt dazu bei, Blockaden in diesen Energiekanälen zu beseitigen. In der asiatischen Körperkunde wird die Lebensenergie mit dem Begriff Qi oder Chi bezeichnet und die Meridianpunkte sind dieselben, die bei der Akupunktur mittels Nadeln stimuliert werden.

EFT kann daher als eine Art besonders schnelle Akupunkturmethode ohne direkten körperlichen Eingriff verstanden werden.